Solartrocknung

Unsere Energiequellen

Bioenergie am Kürbishof Hammerl

Wir legen besonderen Wert auf einen schonenden Umgang mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen unter Verwendung erneuerbarer Energiequellen. Das Wohnhaus und die Betriebsgebäude werden seit 1997 mit einer Hackschnitzel-Heizanlage beheizt, Warmwasser wird über eine Solaranlage erzeugt. Ein Teil des Strombedarfes wird über eine Photovoltaikanlage gedeckt. Unser aktuellstes Projekt war die Errichtung eines „Sonnenspeichers“ in Form einer solarbetriebenen Hackguttrockenanlage. Seit der Inbetriebnahme im Mai 2012 wird nasses Hackgut mittels Sonnenkraft getrocknet. Der Energiegehalt des Hackgutes kann um bis zu 60% aufgewertet werden. Die Sonnenenergie vom Sommer wird so effizient in Form von Qualitätshackgut für den Winter verfügbar gemacht.

Solare Hackguttrocknung

Seit mehreren Jahren beschäftigen wir uns mit der verknüpften Nutzung erneuerbarer Energiequellen. Die Überlegung Sonnenenergie der Sommermonate für den Winter zu speichern wurde mit dem Innovationsprojekt „Solarbetriebene Hackguttrockenanlage“ realisiert. Nasses Hackgut wird mittels in einer Solaranlage erwärmter Luft getrocknet. Der Strom für die energiesparenden Ventilatoren kommt von einer gekoppelten Photovoltaikanlage. Durch diese Kombination läuft die Anlage nahezu Energieautark.

Je Trockenvorgang werden rund 50 m3 nasse Hackschnitzel auf einen Schrägboden etwa 1,5m hoch aufgeschüttet. Ein großer Vorteil liegt im flexiblen Erntezeitpunkt des Holzes, da keine Zwischenlagerung erforderlich ist. Durch sofortiges hacken können Hölzer mit hoher Energiedichte wie etwa Eiche, Buche, Esche aber auch Haselgebüsch sofort und ohne Energieverluste geerntet werden. 48 m2 Solarkollektoren mit einer Spitzenleistung von 700 Watt je m2 erwärmen direkt die Luft welche mit geringem Energieaufwand durch die Hackschnitzel geblasen wird. Die Trocknung von Hackschnitzel mit über 50% Wassergehalt auf unter 15% erfolgt in den Sommermonaten je nach Wetter in 10 bis 20 Tagen. So ist es möglich den Energiegehalt des Hackgutes um bis zu 60% zu steigern. Die Trocknung von Maisspindeln ist ebenfalls möglich.

Die getrockneten Qualitäts-Hackschnitzel können in weiterer Folge ohne Energieverluste oder Schimmelbildung gelagert und im Winter verbraucht werden. Nebenbei ist trockenes Hackgut von geringerem Gewicht bei maximalem Energiegehalt und kesselschonend in der Verbrennung.